Wandertag mit Max & Moritz

Wir, die Klasse 3a, wollten mit unserer Lehrerin wandern gehen.

Kurz bevor es losging, stürmten auf einmal Max und Moritz in unser Klassenzimmer und übernahmen das Kommando. Wir wollten natürlich viel lieber mit den beiden Lausbuben Streiche erleben, als einfach nur zu wandern. Es fing schon lustig an, als wir bei der Flüsterpost Wörter rumschicken konnten, die wir sonst nicht sagen durften.

Max und Moritz führten uns dann zu der Brücke vom Schneider Böck. Die ist unter dem Böck schon einmal eingebrochen, weil die zwei Buben sie angesägt hatten. Dort erwarteten uns schon Schneider Böck mit seiner Frau. Die ließen nämlich nur denjenigen über ihre Brücke, der es schaffte, zwischen den Sägen durchzukommen (die waren natürlich abgeklebt!). Wir schafften es alle zusammen, und während wir durchsprangen, banden die beiden Lausbuben heimlich die Beine von Schneider Böck und seiner Frau zusammen. Als diese dann gehen wollten, stolperten sie und fielen auf den Boden, das war lustig!!

Wir liefen dann mit Max und Moritz davon und suchten eine Wiese, auf der wir Brotzeit machen konnten. Dort spielten wir einige lustige Spiele, wir lernten den zwei Buben das Zählen und hatten viel Spaß zusammen.

Als nächstes durften wir unseren Partner, der eine Augenbinde bekam, über die Wiese führen. Manche mussten sogar blind über den Max steigen, weil er sich einfach in den Weg legte! Im Anschluss daran machten wir uns auf den Weg zu Onkel Fritz.

Max und Moritz führten uns in einen dunklen Wald. Plötzlich hörten wir ein Kichern und direkt neben uns bewegte sich ein Laubhaufen. Auf einmal sprang dort ein Kobold mit roten Haaren heraus und machte uns allen große Angst. Die zwei Lausbuben liefen einfach davon und ließen uns allein. Da packte der Kobold unsere Lehrerin und schleppte sie davon, da half alles Schreien nichts mehr.

Gut, dass Lehrer Lämpel zu uns kam, denn der führte uns zu dem Kobold, der unsere Lehrerin an den Baum gefesselt hatte. Wir sollten den richtigen Weg über das „Schachbrett" am Boden finden, um unsere Lehrerin zu befreien. Zusammen schafften wir es dann und bekamen sie wieder! Lehrer Lämpel führte uns dann aus dem Wald heraus und zeigte uns den Weg zurück zur Schule. Nach aufregenden Stunden kamen wir dann dort rechtzeitig wieder an.

Diesen Wandertag werden wir alle so schnell nicht mehr vergessen!